Kauffrau EFZ / Kauffmann EFZ

AZM_0948

Kaufmännische Aufgaben gibt es in jedem Unternehmen, egal in welcher Branche und wie gross oder klein das Unternehmen ist. Der Beruf der Kaufleute EFZ hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Computer beherrschen den Alltag, und die Kommunikation zwischen Geschäftspartnern nimmt eine führende Stellung ein. Die Arbeitsabläufe sind mit der weltweiten Vernetzung komplexer geworden. Um in diesem anspruchsvollen Beruf bestehen zu können, müssen die Kaufleute über Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen verfügen und sich nach der Ausbildung ständig weiterbilden.

Voraussetzungen / Anforderungen


Kaufleute EFZ haben Freude an der Arbeit mit dem Computer, sind kontaktfreudig, haben eine rasche Auffassungsgabe und sind organisatorisch veranlagt. Ausserdem sind sie zuverlässig, teamfähig, flexibel, haben eine rechnerische Begabung und ein Flair für Fremdsprachen. Sie interessieren sich ausserdem nicht nur für wirtschaftliche, sondern auch für technische Zusammenhänge. Die angebotenen Niveaus E und M verlangen das obere Niveau der dreiteiligen Sekundarstufe.

Ablauf der Ausbildung


Eine Lehre in diesem Beruf dauert drei Jahre. Die angehenden Kaufleute EFZ lernen die Grundlagen der allgemeinen kaufmännischen Arbeiten kennen. In den ersten zwei Lehrjahren übernehmen die Kaufleute EFZ allgemeine kaufmännische Arbeiten. Ausserdem lernen sie das selbständige Arbeiten, übernehmen Verantwortung am Arbeitsplatz und lernen auf eigenen Füssen zu stehen. Im dritten Lehrjahr vertiefen sie dann ihr Wissen in wechselnden betrieblichen Tätigkeitsgebieten.

Beruliche Perspektiven


Nach der Lehre stehen Kaufleuten EFZ verschiedene Weiterbildungen offen. Neben eigentlichen berufsbegleitenden kaufmännischen Weiterbildungsmöglichkeiten sind Sprachschulen-und Diplome, sowie Zusatzausbildungen im Informatikbereich besonders häufig und wertvoll. Es stehen verschiedene Berufsprüfungen (BP)zur Auswalh: z. B. Fachleute Finanz- und Rechnungswesen, Personalfachleute, Einkäufer, Verkaufsleiter, Marketingplaner, Werbeassistent und vieles mehr. Ebenso werden in den meisten Bereichen auch höhere Fachprüfungen HFP angeboten. Die Absolvierung einer höheren Fachschule führt zum Betriebswirtschafter HF. Mit der Berufsmatur steht der Weg zur Fachhochschule z. B. als Betriebsökonom FH offen.