Automatiker EFZ

AZM_0460

Automatiker arbeiten in Bereichen wie Steuerungsbau, Energieverteilung, Elektromaschinenbau, Industrieautomation oder Verfahrenstechnik. In Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten bearbeiten sie Aufträge oder Projekte, entwickeln oder konstruieren Lösungen zu Steuerungs- und Automatisierungsaufgaben. Sie wirken beim Planen und Überwachen von Produktionsprozessen mit und erstellen technische Dokumente. Sie bauen Apparate, Maschinen, Anlagen oder Automatisierungssysteme, nehmen diese in Betrieb oder führen Instandhaltungsarbeiten aus.

Voraussetzungen / Anforderungen

Automatikern macht Rechnen und Algebra Spass. Sie experimentieren gerne und interessieren sich für technische Zusammenhänge, speziell für die Elektrotechnik. Sie arbeiten gründlich, sorgfältig und exakt. Abstraktes Denken gehört zu ihren Stärken. Sie sind zuverlässig und tragen die Verantwortung für ihre Arbeit. Die Entwicklung in ihrem Beruf setzt eine hohe Bereitschaft zur Weiterbildung voraus. Für den Besuch des Berufsschulunterrichtes auf Niveau G wird das mittlere Niveau einer dreiteiligen Oberstufe der Volksschule vorausgesetzt. Niveau E verlangt in der Regel das oberste Niveau der Oberstufe.

Ablauf der Ausbildung

Die Lehre dauert vier Jahre. Automatiker werden im Lehrbetrieb ausgebildet und besuchen während maximal zwei Tagen pro Woche die Berufsschule. Während der ersten Lehrhälfte wird in der Grundausbildung ein breites Fundament an Wissen und Können gelegt. Im Zentrum stehen die mechanische und elektrische Fertigungstechnik, Module der Automatisierung mit Themen wie Messtechnik, Schaltungstechnik, elektrische Maschinen, Mess- und Steuerungstechnik sowie die fachspezifische Arbeitssicherheit. In der zweiten Lehrhälfte folgt die Schwerpunktausbildung in betrieblichen Tätigkeitsgebieten. In dieser Ausbildungsphase vertiefen die Lernenden ihre Kenntnisse und Fertigkeiten durch exemplarisches Lernen an Produktivaufträgen und Projekten wie z.B.:

• Projektierung und Projektbearbeitung
• Entwicklung
• Konstruktion
• Produktionsunterstützung
• Elektrosteuerungsbau
• Elektrische Energieverteilung
• Elektromaschinenbau
• Automationssysteme
• Inbetriebsetzung
• Instandhaltung

Berufliche Perspektiven

Nach Abschluss der Lehre mit dem eidg. Fähigkeitszeugnis stehen Automatikern viele Weiterbildungsmöglichkeiten offen; z.B. Fach- und Führungsausbildungen, Berufsprüfungen BP (z.B. Prozess- oder Automatisierungsfachmann), Höhere Fachprüfungen HFP (z.B. Industriemeister), Höhere Fachschulen (z.B. Maschinen-, Elektrooder Betriebstechnik wie auch Mechatronik) oder via Fachhochschule zum Ingenieur (z.B. Elektro- oder Maschineningenieur FH)